Projektpartner

Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) – Projekt Lead

Logo HTWG Konstanz

Projektleader Prof. Dr. Ralf E.D. Seepold

Das Ubiquitous Computing Lab der HTWG Konstanz setzt Arbeitsschwerpunkte zu den Themen Smart Home & Living sowie Biomedical Computing. Als Gründungsmitglied der Clusterinitiative Smart Home & Living Baden-Württemberg e.V. sowie über die Mitgliedschaften in den regionalen Netzwerken CyberLago und BioLago werden Konzepte und Lösungen erarbeitet, die in direkter Verbindung mit den hier verfolgten Ansätzen stehen. Wissenschaftliche Arbeiten mehrerer Doktorranden an Themenstellung, die dem Projektfokus liegen, helfen zudem fundierte Forschungsergebnisse in praxisrelevante Szenarien zu überführen. Aus den genannten Gründen ist die Mitarbeit in diesem Projekt von bedeutender Relevanz für die Weiterentwicklung der anwendungsbezogenen Themenkompetenz der Hochschule durch das Ubiquitous Computing Lab.

Hochschule Reutlingen (HSR)

Logo HS Reutlingen

Die Hochschule betreibt ein Living Lab zum Thema Barrierefreiheit und Pflege im Alter, welches von Prof. Dr. Martínez geleitet wird und das für dieses Projekt zur Verfügung steht. Die Forschungsvorhaben werden von diesem Projekt nachhaltig profitieren. Die interdisziplinäre Forschungs- und Anwendungserfahrung wird gefördert. Die Erfahrung bei der Entwicklung von medizinischen Lösungen kann weiter ausgebaut werden. Die Kooperation mit ausgewiesenen regionalen Hochschul- und Praxispartnern wird gestärkt. Die Themenstellung ist zukunftsweisend für die regionale Verankerung der Hochschule.

Hochschule Kempten (HSKE)

Logo HS Kempten

Die Hochschule Kempten ist die zentrale Einrichtung des Allgäus für die akademische Lehre, die Weiterbildung sowie den Technologie- und Wissenstransfer. Die Bildungseinrichtung gewährleistet eine praxisorientierte, innovative Ausbildung von Fach- und Führungskräften und gehört zu den größten Fachhochschulen in Bayern.

Im Rahmen des Forschungsschwerpunktes „Health Care Management“ der Hochschule Kempten werden die Optimierung und Vernetzung von Strukturen und Prozessen der Gesundheitsversorgung, die Unterstützung derselben durch geeignete Informationstechnologie und die Ausrichtung der Versorgung am regionalen und generationenbezogenen Bedarf durch innovative soziale und technologische Konzepte erforscht.

CoKeTT, im Herbst 2011 gegründet, ist das erste Ambient Assisted Living (AAL) Anwendungszentrum an der Hochschule Kempten in der Gesundheitsregion Allgäu. Es ist ein Test- und Trainingszentrum bzw. Living Lab für altersgerechte Produkte und Lösungen.

CoKeTT

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Petra Friedrich

Petra.friedrich@hs-kempten.de

Dominik Fuchs, M.A.

Dominik.fuchs@hs-kempten.de

Kalaidos Fachhochschule (KFH)

Logo Kalaidos

Careum Forschung war Principal Investigator im sozialwissenschaftlichen Forschungsteil des EU AAL JP Projekts USECARE: Use cases for informal care (2015-2017), eine Kooperation u.a. mit INS Basel, dem Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI sowie einem internationalen Konsortium. Careum/U. Otto ist an verschiedenen binationalen sowie EU-Projekten beteiligt, z.B. Co-Leitung im laufenden binationalen BMBF-Silqua Projekt Distance Caregiving: Pflegebeiträge aus räumlicher Distanz ermöglichen (2016-2019) und Co-Leitung im binationalen BMBF-Silqua Projekt Zuhause wohnen bleiben bis zuletzt
(2011-2014); trinationales IBH-Projekt zu Age-Management
(2012-2014). Careum Forschung leitet und bearbeitet aktuell ein großes binationales (UK-CH) hochkompetitives
Money-Follows-Projekt des Schweizerischen Nationalfonds
(SNF) zu Young Carers und ist Partner in einem
Horizon-2020-Projekt zu Young Carers (under review).

AWO Kreisverband Schwarzwald-Baar e. V. (AWO)

Logo AWO

Die AWO ist in verschiedenen Bereichen sozialer Arbeit tätig. Ein Schwerpunkt ist die Versorgung Pflegebedürftiger in ihrer häuslichen Umgebung. Insgesamt betreuen wir derzeit rund 800 Personen mit unterschiedlichen Dienstleistungen. Wir sind überzeugt, dass technische Assistenzsystem die Lebensqualität in der eigenen Häuslichkeit verbessern oder zumindest erhalten kann. Die Selbständigkeit wird erhalten und definierte Routineaufgaben an die Technik delegiert. Die AWO beschäftigt sich schon seit 7 Jahren mit dem Thema AAL und ist Gründungsmitglied der Clusterinitiative Smart Home & Living. Wir wollen diese Technik unseren KundenInnen nutzbar machen. So setzten wir schon seit 3 Jahren erfolgreich ein mobiles Notrufsystem ein, welches mit Fördermitteln aus dem Bereich AAL entwickelt wurde.

Nestor International Corporation AG (NST)

Logo Nestor Logo Aidwatch

Mit „Independent Living“ bieten wir Menschen im Alter und Personen mit Assistenzbedarf ein lebensnahes und kosteneffizientes Konzept. Unsere mobilen und stationären Assistenzsysteme ermöglichen ein selbstbestimmtes, sicheres Leben und entlasten die Betreuung. Beim stationären System PAUL werden über eine integrierte Plattform Assistenzdienstleistungen, Multimediafunktionen (z.B. News, Radio, Videotelefonie) und ein Sicherheits- sowie Gebäudesteuerungssystem angeboten. 2018 haben wir zudem die aidwatch – die erste Notfall-Smartwatch mit automatischem Sturzalarm und vielen weiteren nützlichen Funktionen lanciert. Damit sich Personen mit Unterstützungsbedarf auch ausserhalb der eigenen vier Wände sicher verbunden und etwas unabhängiger fühlen.

Diese Projektteilnahme sehen wir als grosse Chance, um einerseits Assistenzsysteme im engen Austausch zwischen Praxis und Forschung zu testen sowie weiterzuentwickeln und um andererseits bestehende Markt- sowie Nutzungsbarrieren abzubauen.

Kontakt:

Martin Rosenberg
martin.rosenberg@nestor-swiss.ch

 

www.nestor-swiss.ch

www.aidwatch.ch

Kimocon GmbH (Kimocon)

Logo Kimocon

Die Kimocon GmbH (früher Tielsa) hat sich auf ergonomische Küchen mit smart Home Technik spezialisiert. Auf dieser Grundlage entwickelt tielsa stetig neue AAL Lösungen, welche in das Küchenumfeld integriert werden können. Um den weiteren Wettbewerbsvorteil nicht nur in Deutschland weiter auszubauen, ist tielsa zudem an einer internationalen Zusammenarbeit rund um den Bodensee interessiert. Ein weiterer Vorteil ist die Nähe zum Produktionsstandort in Pfullendorf.


Accessibility